Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag jeweils  17 - 22 Uhr | Samstags: 10 - 16 Uhr

 

Keramik

Neben ausreichend Platz zum bearbeiten von Keramiken haben wir in diesem Bereich auch alle nötigen Werkzeuge! Die notwendige Grundausstattung wie ein kleiner Vorrat an Ton, Schneid- und Modellierwerkzeuge, Schwämme und Wassereimer ist ebenfalls vorhanden.

Gestalten

Einerseits sind wir für die Herstellung von runden Objekten wie Tassen oder Schalen mit einer Töpferscheibe ausgerüstet. Andererseits gibt es viele Muster und Stempel sowie kleine Helfer wie Nudelhölzer, mit denen wir zum Beispiel flache Tonplatten anfertigen und verzieren können.

Brennen

Die fertigen Kreationen können dann in unserem Brennofen geschrüht und anschließend glasiert werden. Natürlich sind dafür auch einige Pigmente in vielen tollen Farben vorrätig.

Beton & Gips

Beton hat die besondere Eigenschaft, dass er beim Arbeiten zunächst flüssig und anschließend fest wird. Dadurch eignet sich das Material zum Gießen für Formarbeiten mit Silikon, Kunststoff, Holz und auch Pappe. Für kleine Projekte wie Teelichthalter, Papierbeschwerer oder auch Dosendeckel bietet Blitzzement gute Möglichkeiten zum Ausprobieren und Experimentieren, da er innerhalb von 5 bis 10 Minuten antrocknet und nach einer Stunde je nach Masse und Dichte des Mischverhältnisses beim Anrühren ausgetrocknet ist. Durch die flüssige Masse beim Anrühren lässt sich das Material auch mit anderen Materialien verbinden, wie beispielsweise Glas, Holz oder Metall. Nach dem Austrocknen kann Beton auch bemalt oder mit Accessoires beklebt werden. Das relativ hohe Gewicht von Beton (im Vergleich zu Gips) macht das Material besonders standfest. Objekte, die eine Schwerefunktion haben, wie Lampensockel oder Briefbeschwerer, sind daher für den Werkstoff ideal. Wer kein Problem mit Betonflecken auf der Jeans hat und gerne mit Form- und Gießtechniken arbeitet, wird Beton lieben. Es ist quasi die analoge 3D-Drucktechnik.

Gips funktioniert ähnlich wie Beton. Es gibt zwei Unterschiede zu Beton: zum einen das leichte Gewicht, zum anderen die weiße Farbe des Werkstoffs. Wer die Optik von Beton liebt, wird mit Gips leider nicht glücklich. Auch bricht das Material schneller, da es leichter und bruchanfälliger ist. Der Vorteil: Gips lässt sich durch die weiße Grundfarbe gut bemalen und hat eine feinere, weichere Oberfläche.

Habt ihr Lust auf Beton oder Gips?
Für Mitglieder*innen: Wir zeigen euch gerne im Makerspace alles.
Für Interessierte: Wir organisieren auch Workshops.

Schreibt uns eine eMail