Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag jeweils  17 - 22 Uhr | Samstags: 10 - 16 Uhr

 

Eine Woche voller Musik in Amarante

Bandcamp vom 25. bis 31. Juli 2022


Vielleicht fragst du dich, warum sich 26 Leute aus 3 verschiedenen Ländern in Amarante getroffen haben? Nun, wenn du den VILLAKeller kennst, dann kennst du die Antwort: natürlich wegen der Musik! Junge Leute im Alter von 15 bis 20 Jahren aus Deutschland, Portugal und Tunesien kamen zusammen, um ihre eigenen Songs zu schreiben und sie in einem Konzert zu präsentieren. Das Bandcamp-Projekt fand in der Vergangenheit schon öfter statt und wird von der VILLA organisiert. Wegen der Pandemie wurde dieses Projekt einige Zeit auf Eis gelegt, aber dieses Jahr fand es endlich wieder statt, in Amarante, Portugal.

Dies war der erste Schritt des 3-stufigen Projekts. In den nächsten Monaten werden die Teams nach Tunesien und schließlich nach Leipzig reisen. Die Idee ist einfach: Bringt die Musiker:innen mit, bringt die Band-Coaches mit, gründet eure Bands, wählt ein Genre, schreibt einen Song und organisiert ein Konzert. Wir können mit Stolz sagen, dass wir beim Bandcamp in Portugal am Ende mehr als vier Genres und zehn eigene Songs hatten!

Ja, am Ende ist alles gut ausgegangen, aber am Anfang war es für alle eine Herausforderung. Ein Team hatte ein krankes Mitglied, das andere Team hatte Probleme mit dem Visum ... aber diese wurden am Ende gelöst. Wir, das deutsche Team, bestanden aus der Musikpädagogin (Theresa), dem Band-Coach (Paul), der europäischen Freiwilligen (Meliha) und 8 Jugendlichen namens Maik, Neco, Marc, Caio, Eric, Paul, Sophia und Roy. Diese jungen Leute sind alle sehr unterschiedlich in ihren Musikstilen und ihrer Musikalität. Sie alle spielen mindestens ein Instrument oder singen. Wir können nicht beschreiben, wie toll diese jungen Leute sind. Wir hatten sehr viel Spaß zusammen!

Unsere Reise begann an einem Sonntag und die Fahrt nach Amarante dauerte etwa zwölf Stunden. Ich weiß ... unglaublich, dass wir in den ersten Tagen noch Energie hatten, aber wahrscheinlich haben uns die aufregenden neuen Eindrücke an diesem schönen neuen Ort auf Trab gehalten. Am Montag gab uns das örtliche Team eine kleine Stadtführung.

Amarante ist eine kleine Stadt, dort leben etwa 20.000 Menschen. Die Stadt liegt am Fluss Tâmega, was der Stadt ihren Charme verleiht. Es gibt Brücken und Wege aus Steinen, um von einer Seite zur anderen zu gelangen. Im Zentrum ist die Stadt relativ flach, aber ... wenn Sie zu einem anderen Ort laufen wollen, beginnt die Herausforderung von Amarante: Hügel! Steile Hügel! Ich bin mir sicher, dass die Jüngeren sich nicht daran stören, aber für mich war es, vor allem bei der Hitze von 36 Grad, das einzig Negative an dieser Stadt. Das nächste Mal, wenn ich Portugal besuchen möchte, muss ich vorher Sport treiben.

Wir haben drei Mahlzeiten in CJ eingenommen, die größtenteils vegetarisch und sehr lecker waren. Gratulation an die Organisation, die es nach einigen Schwierigkeiten in der Vergangenheit geschafft hat, dieses System erfolgreich zu etablieren.

Elf Personen aus Leipzig, elf Personen aus Portugal und vier Personen aus Tunesien trafen sich am Abend des 25. Juli im CJ Amarante (Jugendherberge) und die Woche nahm ihren Lauf. Wir hatten ein kleines Kennenlernen mit allen und versuchten uns schnell die Gesichter einzuprägen.

Am Dienstagvormittag ging es dann richtig los und wir trafen uns um 9.30 Uhr. Wir spielten einige Spiele, um uns die Namen der Teilnehmer einzuprägen. Danach machte die ganze Gruppe einen Spaziergang durch die Stadt. Nach dem Mittagessen hatten wir eine Session Improvisationstheater, bei der wir als Gruppe zusammenwachsen konnten. Für die meisten Jugendlichen war es das erste Mal, dass sie Improtheater ausprobierten.

Wenn Sie denken, dass dies das Ende des Tages war, liegen Sie völlig falsch. Nach dem Abendessen gab es einen Karaoke-Abend, der bis Mitternacht dauerte. Die Lieder waren vielfältig: I´m a Barbie Girl ... Bohemian Rhapsody ... alles an einem Abend. Das war ein tolles Warm-up für alle, um in musikalische Stimmung zu kommen.

Am Mittwoch begann das intensive musikalische Arbeiten. Es gab zwei Workshop-Blöcke, bei denen die Jugendlichen jammen und ihre Stile und ihr Talent zeigen konnten. Im CJ gab es drei Räume, die mit Instrumenten ausgestattet waren. Wenn man frische Luft brauchte oder draußen musizieren wollte, gab es auch einen Innenhof.

Nach den Sessions haben wir uns für bestimmte Genres entschieden und festgelegt, wer in welchem Genre mitspielen wird. Es bildeten sich verschiedene Band-Konstellationen. Später am Mittwoch trafen sich die Teams als Genre-Gruppen in ihren eigenen Übungsräumen und begannen mit der Arbeit an ihren Songs oder Covers. Der Mittwochabend war etwas Besonderes, denn wir hatten einen interkulturellen Abend, d.h. jedes Land präsentierte seine Kultur in Form von Speisen, Gegenständen, Videos, Liedern usw. Das deutsche Team hatte ein Quiz über das Land, ein kleines Theaterstück über den (typisch deutschen!) Pfandautomaten und ein Gedicht von Goethe vorbereitet. Außerdem habe ich, die Freiwillige, einige Lieder aus meinem Land, der Türkei, gesungen. Überraschenderweise war im CJ auch ein türkischer Freiwilliger, sodass wir zusammen etwas vortragen konnten. Auch andere Länder zeigten wirklich interessante Dinge und Geschichten. Wir waren überglücklich über die Snacks des tunesischen und portugiesischen Teams. Für mich persönlich war die Entdeckung von Pastel de Nata, einer traditionellen portugiesischen Süßspeise, der Höhepunkt dieses Tages. Kurze Anmerkung: Es gibt ein Café in Leipzig, in dem es nur portugiesische Desserts gibt. Einfach mal googeln, und nein, das ist keine Werbung.

Oh, Donnerstag! Ausflug nach Porto! Das war was! So eine frische Luft, das Salz des Meeres in der Luft! Wir hatten den ganzen Tag für uns, teilten uns in Gruppen auf und erkundeten die Stadt. Porto war wunderschön, mit seinem Wetter und ... seinen Hügeln. Für den Anfang hielten wir am Atlantik. Der Gedanke, neben etwas enorm Großem zu stehen, war erschreckend, aber es hatte auch seinen Reiz. Wir kauften unsere Souvenirs, aßen unsere Desserts und kehrten nach Amarante zurück. Nach dem Abendessen entspannten sich alle ein wenig, und gegen Mitternacht hörten wir Musik aus den Übungsräumen. Einige Leute waren begeistert von ihren Kreationen und wollten üben, obwohl sie müde waren, nehme ich an.

Freitag, nur noch ein Tag bis zum großen Konzert und wir hatten große Neuigkeiten. Das Konzert sollte im Hof von CJ stattfinden, aber Miguel, der Koordinator von CJ, sprach mit dem Bürgermeister und arrangierte für uns die große Bühne in der Stadt. Ein Konzert im Stadtzentrum! Ein richtiges Konzert! Das setzte die Jugendlichen natürlich etwas unter Druck, und deshalb ging es am Freitag darum, die Lieder fertigzustellen. Bis zu den Pausen und den Essenszeiten waren alle in den Übungsräumen. Nach dem Abendessen war es Zeit für ein bisschen Werbung! Wir gingen mit verschiedenen Instrumenten auf die Straßen von Amarante und begannen, Straßenmusik zu machen! Alle zusammen! Einige der Jugendlichen tanzten zur Musik, was viel Aufmerksamkeit erregte. Sogar einige lokale Musiker wollten mit uns jammen! Es war eine unvergessliche Nacht vor der berühmten São Gonçalo Kirche. Wie ihr euch vorstellen könnt, hat uns das sehr müde gemacht, aber wir brauchten Energie, denn am Samstag war ein großer Tag.

Ich bin sicher, dass am Samstagmorgen alle gemischte Gefühle von Müdigkeit und Aufregung hatten. Wir haben gefrühstückt und sind dann in die Proberäume gegangen, um den Songs den letzten Schliff zu geben. Nach dem Abendessen sahen wir von CJs Café aus, dass die Bühne fertig war, und eine Stunde später begannen wir auch, unsere Instrumente dorthin zu bringen. Dank CJ bekamen wir T-Shirts zur Erinnerung an das Bandcamp geschenkt, und wir waren uns alle einig, sie beim Konzert zu tragen! Die Zeit verging wie im Flug und ich konnte den Stress der Jugendlichen in ihren Gesichtern ablesen. Die Band-Coaches und ich hatten schon Bühnenerfahrung, deshalb waren wir relativ entspannt, aber für die meisten Jugendlichen war es die erste Bühnenerfahrung. Auf einer richtigen Bühne. Mitten in der Stadt. Für die Öffentlichkeit zugänglich! Ich denke, auch Sie als Leser können sich in ihre Lage hineinversetzen.

Zeit für die Show! Zwei Moderatoren, einer aus dem portugiesischen und einer aus dem deutschen Team, führten uns durch das Konzert. Es gab insgesamt 13 Songs. Es ging alles viel zu schnell, ein Lied nach dem anderen und dann war es schon vorbei. Alle waren ein bisschen aufgeregt, aber sie haben an diesem Abend ihr Bestes gegeben! Es war großartig zu sehen, wie all diese jungen Menschen von der Magie der Musik erfasst wurden. Wir versammelten uns alle auf der Bühne für ein letztes Gruppenfoto, aber dann hörten wir das Riff von Seven Nations Army und ich denke, ihr könnt euch vorstellen, was dann passierte. Ein spontanes Jammen!

Übrigens, falls ihr wissen wollt, wer euer Erzähler war: Ich bin Meliha, die Freiwillige des VILLAKellers. Ich mache seit September 2021 meinen Europäischen Freiwilligendienst im Keller und freue mich sehr, dass Sie mir die Möglichkeit gegeben haben, beim Bandcamp mitzumachen. Vielen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben. Ein Hinweis von mir an zukünftige Freiwillige: Ihr werdet es lieben, hier zu sein. Genug der Eigenwerbung ...

Nach diesem tollen Abend war für uns, das deutsche Team, leider die Zeit um. Wir hatten unseren Rückflug am Sonntagmorgen, deshalb mussten wir uns direkt nach dem Konzert von allen verabschieden. Es war ein bittersüßes Gefühl, ein Konzert zu haben und sich gleich danach zu verabschieden. Wie wir gesehen haben, haben einige der Jugendlichen wirklich eine Bindung zueinander aufgebaut, und der Abschied fiel ihnen nicht leicht. Wir hoffen, dass wir alle wohlbehalten in den nächsten Monaten in Tunesien und Leipzig wiedersehen.

Das könnte dich auch interessieren